Bewegende Rede über Gleichberechtigung

von Emma Watson.

Advertisements

Und der Tag wird kommen

Und der Tag wird kommen an dem wir alle unsere Gläser heben Durch die Decke schweben, mit ’nem Toast den hochleben lassen

Auf den ersten, der’s packt, den Mutigsten von allen

Der erste, der’s schafft

Es wird der Tag sein, an dem wir die Liebe, die Freiheit und das Leben feiern

Jeder liebt den, den er will und der Rest bleibt still

Ein Tag, als hätte man gewonnen

Dieser Tag wird kommen

[Markus Wiebusch – Der Tag wird kommen]

Jetzt auch als Kurzfilm! Unbedingt anschauen! =)

Noah Sow — Deutschland Schwarz Weiß

„Woher kommst du?“

„Bielefeld“

„Und woher kommst du wirklich?“

-> das ist Rassismus, den man selbst nicht bemerkt.

Habe heute Mittag das wunderbare Buch von Noah Sow „Deutschland Schwarz weiß, der alltägliche Rassissmus“ ausgelesen. Und finde, jeder sollte es gelesen haben. Ich habe mich vorher nie mit Rassissmus beschäftigt, in diesem Buch wird jedoch schnell klargemacht, dass man das sehr wohl mal tun sollte. Denn dass auch ich jeden Tag (naja fast 😉 ) rassisstisch denke, ohne es zu merken, ist mir jetzt relativ schnell klargeworden. Es ist wirklich erschreckend.

Besonders interessant fand ich, dass:

– es mehrere 100.000 Schwarze Deutsche gibt. Schwarze Menschen, die schon immer hier in Deutschland leben! Die gibt es. Ein Schwarzer Mensch ist nicht automatisch Ausländer. Das muss erstmal in den Kopf rein.. nicht so einfach.

– man „schwarz“ sagen darf. Alles andere nicht. Also kein Rumgedruckse mehr.

– Im Zuge des zweiten Weltkriegs auch Schwarze Deutsche von den Nazis umgebracht wurden. (So logisch! Aber nie drüber nachgedacht und es nie erzählt bekommen. Juden, Sinti und Roma, Behinderte – ja, aber Schwarze? Es gibt ja keine Schwarzen Deutschen, dann sind die ja nicht relevant. Es steht in keinem Schulbuch! Ich habe das stichprobenartig überprüft 😉 )

– Jeder kann etwas gegen machen: das Buch lesen und dann überlegen, wann man selbst rassisstisch ist und versuchen, es nicht zu sein.

[alles aus dem Buch „Deutschland Schwarz weiss, der alltägliche Rassismus“ von Noah Sow]

(Auf das Buch gekommen bin ich durch diesen Artikel der Vorspeisenplatte.)

Und jetzt hoffe ich, dass in diesem Text kein Rassissmus ist. Und das ganz viele Leute das Buch lesen. =) =) =)

PS: Auf ihrem Blog deutschland-schwarzweiß.de kann man schon mal ins Buch reinschnuppern. =)

Zero Waste Family & Gemüsetütchen

Ein kurzes Video über eine Familie, die es schafft überhaupt keinen Müll zu produzieren! Faszinierend, dass das möglich ist.

Und wo wir schon beim Thema Müll sind: Habe heute das erste Mal im Supermarkt drei Paprikas gekauft und sie nicht in eins dieser Plastiktütchen gepackt, sondern einfach so in meinen Korb und dann aufs Kassenband – waschen muss man sie sowieso vorm Essen. =) Und es hat keiner was gesagt oder doof geguckt. Hätte nicht gedacht, dass das so einfach ist. Man ist vielleicht doch selbst mehr in den gesellschaftlichen Zwängen, die man denkt, die da wären, gefangen, als man denkt. Keine Plastiktütchen beim Gemüse- und Obstkauf ist, finde ich, ein guter Anfang der Müllvermeidung. Nach und nach kann dann mehr dazu kommen. =) Ok, einen Jutesack (das ist das erste Mal, dass ich dieses Wort benutze!! Normal sage ich dazu eher Stofftasche.) habe ich sowieso inzwischen in jeder meiner Handtaschen verstaut. Das ist mega-praktisch, wenn man mal was kauft und es vorher nicht vorhatte, braucht man sich keine Gedanken darum zu machen, wohin jetzt mit dem Zeug? Und man kann dankend jede Plastiktüte ablehnen, die einem so angeboten wird. =) (Manchmal ist das garnicht so einfach, aber man gewöhnt sich dran, „Nein, danke“ zu sagen. Wie hat die Alex von 21dayswithout (super Blog übrigens!) noch so schön geschrieben? Es dauert 21 Tage bis man sich eine neue Gewohnheit angewöhnt hat (deshalb heißt ihr Blog auch so). Also, einfach mal 21 Tage lang (also ca. einen Monat) „Nein, danke“ zu jeglichem Plastiktütenangebot sagen – danach geht das dann wie von selbst. =) ) Die Idee mit den Gemüseplastiktütchen hab ich übrigens aus dem Kleiderkreiselforum (kann sein, dass man da angemeldet sein muss, um es sehen zu können), da gibts eine Ecke zu Nachhaltigkeit und ein paar echt interessante Threads dazu, was andere Leute so alles machen, um der Umwelt nicht zu schaden oder um selbst gesünder zu leben. Mir ist dadurch wieder eingefallen, dass ich ja hier mal eine Reihe zu Müll schreiben wollte, das ist aber komplett in Vergessenheit geraten. Hier dieser Artikel kann ja schonmal als kleiner Anfang gesehen werden. Es werden wohl noch weitere folgen (ich hoffe, dass ist jetzt nicht wieder so eine Ankündigung, die in Vergessenheit gerät :D). Müllvermeidung und allgemein nachhaltiger leben ist auf jeden Fall sehr interessant und wie die Sache mit den Gemüsetütchen zeigt, manchmal auch einfacher als gedacht – man muss halt nur mal anfagen und etwas anders machen. Und die Idee dazu bekommen. Wies bei mir so läuft und was es noch alles für Ideen gibt, was man so machen kann, davon werde ich in nächster Zeit dann mal hier berichten. =) =) =)

The Story of Stuff

Gefunden bei der Nunu (Ein Jahr ohne Kleiderkauf)

Im Youtube-Channel gibts noch viele weitere tolle Videos – denn nur weil es so ist, heißt es nicht, dass es so bleiben muss…….“It’s time to invest our money right“.

Ist zwar auf die USA bezogen, das meiste gilt aber hier genauso….auch wenn wir vielleicht nicht 99% unserer gekauften Sachen nach einem halben Jahr weggeschmissen haben. 99%!!!

Was ist eigentlich ein Überwachungsstaat?

Aus aktuellem Anlass ein kleines Video, dass der Frage nachgeht: was ist eigentlich ein Überwachungsstaat? Man hört das Wort, man fragt sich, ist das denn so schlimm, wenn wir überwacht werden? Das Video erklärt ganz gut, welche Probleme sich ergeben können, und wodrum es eigentlich geht. Um Freiheit und Sicherheit. Unbedingt anschauen. =) =) =)